Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 10 | 23. Mai 2019

Konjunktur 

Kleiner Lichtblick in der Konjunktur

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im März 2019 gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent. Nachdem die Auftragseingänge im Februar um 4,0 Prozent rückläufig waren, kann der produzierende Sektor zumindest kurzfristig aufatmen. Während die Ordereingänge aus dem Euroraum und den Drittländern um kräftige 8,6 Prozent bzw. 1,4 Prozent wuchsen, musste das Inland einen Rückgang von 4,2 Prozent in Kauf nehmen. Der Anteil der Großaufträge war überdurchschnittlich.

Die Fertigung im Produzierenden Gewerbe entwickelt sich im März 2019 gegenüber dem Vormonat in einer ähnlichen Dimension wie die Auftragseingänge. Die Produktion stieg insgesamt um 0,5 Prozent an. Getragen wurde das positive Ergebnis von den Zuwächsen in der Industrieproduktion (0,4 Prozent) und der nach wie vor starken Baubranche (1,0 Prozent).

Der BGA bewertet die kurzfristigen wirtschaftlichen Indikatoren als einen kleinen Lichtblich in der sonst abkühlenden konjunkturellen Phase. Für die Bewertung sprechen die positiven Nachrichten über die kräftigen Auftragseingänge aus dem Ausland, wenngleich dies nicht als Indikator für ein mittelfristiges Erstarken der Weltwirtschaft spricht. Daneben weisen die Daten des Binnenmarktes mit einem Orderrückgang von 4,2 Prozent im heimischen Markt auf weitere strukturelle Probleme hin. Die Auftragseingänge dürften in den nächsten Monaten einer volatilen Seitwärtsbewegung folgen. Für die Produktion geht der BGA von keinen großen Sprüngen aus. Das derzeitige Niveau sollte sich im Vergleich zu den Vormonaten stabilisieren.  [Julius Kempe]