Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 10 | 23. Mai 2019

Mittelstand 

Bürokratie, zu hohe Steuern und Fachkräftemangel - wichtige Themen im neuen Jahresmittelstandsbericht

Der Mittelstand spürt die Auswirkungen der Konjunkturverlangsamung, die vor allem durch internationale Handelskonflikte und zunehmenden Protektionismus verursacht wird. In der starken Wachstumsphase der vergangenen Jahre hat die Politik leider die vorhandenen Spielräume nicht genutzt, um notwendige Reformen in Angriff zu nehmen. Umso dringender braucht sie der Mittelstand jetzt, damit der Aufschwung fortgesetzt werden kann.

Was genau zu tun ist, ist im neuen Bericht zu lesen. „DER Mittelstand“ ist eine Veröffentlichung der in der AG Mittelstand kooperierenden Verbände und Organisationen.

Die Potenziale der Digitalisierung müssen noch intensiver und konsequenter genutzt werden können. Längst überfällig ist eine Entlastung des Mittelstandes von den hohen und weiter steigenden Bürokratielasten. Auch Steuerentlastungen gehören auf die Agenda. Die Verbände fordern ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Steuersatzsenkungen bei der Einkommens- und Körperschaftssteuer dürfen kein Tabu sein.

Den Betrieben und Unternehmen fehlen in vielen Regionen und Branchen zunehmend Fachkräfte. Qualifizierte Zuwanderung muss deshalb erleichtert werden – neben einem konsequenten Erschließen des heimischen Arbeitsmarktes, auch durch mehr Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeit.

Der deutsche Mittelstand ist international aufgestellt und profitiert vom Freihandel. Wir unterstützen die Bundesregierung und die Europäische Kommission bei ihrem Einsatz für ein multilaterales und regelgebundenes Welthandelssystem. Es braucht faire Bedingungen für einen kostengünstigen und nachhaltigen Wirtschaftsverkehr.

Mehr Informationen gibt es auf den Seiten der AG Mittelstand sowie im Bericht der Welt: Das Leiden des deutschen Mittelstands.