Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 12 | 13. Juni 2019

Außenwirtschaft 

Das Import Promotion Desk (IPD) präsentierte hochwertige Leichtholzprodukte aus Indonesien

Hochwertige Werkstoffe aus indonesischem Leichtholz wurden auf der diesjährigen interzum, der Weltleitmesse für Möbelfertigung und Innenausbau, im Mai in Köln vorgestellt. Die Aussteller aus Indonesien brachten eine große Vielfalt an Sperrholz-, Tischler- und Stäbchenplatten aus Balsa, Jabon und Albasia mit. Eine Untersuchung der Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie GmbH (EPH) in Dresden belegt: Diese typischen Leichtholzsorten aus Indonesien sind eine gute Alternative zu klassischen Holzwerkstoffen.

Die indonesischen Lieferanten präsentierten ihre Produkte an dem teils aus Leichtholz gefertigten Länderstand, der eindrucksvoll die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses ungewöhnlichen Rohstoffes demonstrierte. Gemeinsam mit dem indonesischen Handelsministerium hatte das IPD, der deutsche Partner zur Importförderung, den Messeauftritt organsiert und vermittelte den direkten Kontakt zu den drei sorgfältig ausgewählten Produzenten. Die besondere Qualität der indonesischen Leichthölzer traf bei den Holz-Importeuren auf großes Interesse.

Im Auftrag des IPD haben die Holzexperten der EPH Tischlerplatten und Sperrholz aus Jabon und Albasia getestet und Pappel-Sperrholz, MDF und Spanplatten P2 gegenübergestellt. Die Tests zeigen, dass die Leichthölzer aus Indonesien nicht nur aufgrund ihres Gewichts überzeugen, sie können auch bei Rohdichte, Schraubenauszugswiderstand und Biegefestigkeit mit den klassischen Werkstoffen mithalten. Beim entscheidenden Faktor für Festigkeit und Wärmeleitfähigkeit von Holzprodukten, der Rohdichte, schlagen sich die genannten Leichthölzer gut gegen die Klassiker. Beim Schraubenauszugswiderstand liegen die Holzwerkstoffe eng beieinander. Und bei der Biegefestigkeit und auch beim Elastizitätsmodul erreichen die Holzwerkstoffe aus Indonesien durchgängig hohe Werte.

„Die nachhaltige Bewirtschaftung der Urwälder und die großflächige Aufforstung durch schnellwachsende Hölzer sind Voraussetzungen für unser Engagement in Indonesien“, sagt Frank Maul, Experte für Sourcing und Einkauf beim IPD. „Die FLEGT-Lizenz bestätigt, dass die exportierten Hölzer der EU-Holzhandelsverordnung entsprechen. Somit können sich die Einkäufer sicher sein, dass die Hölzer aus legalem Ursprung kommen.“ Das IPD arbeitet eng mit indonesischen Verbänden und Initiativen der Holzwirtschaft zusammen, wählt die Exporteure sorgfältig aus und vermittelt Kontakte zwischen Holzimporteuren und indonesischen Herstellern.  [Frank Maul]