Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 11 | 2. Juli 2020

Europa

Europäische Kommission stellt EU-Haushalt 2021 in den Dienst des Wiederaufbaus

Die Europäische Kommission hat für das Jahr 2021 einen EU-Haushalt in Höhe von 166,7 Milliarden Euro vorgeschlagen. Hinzukommen sollen 211 Milliarden Euro an Finanzhilfen und bis zu 133 Milliarden Euro an Darlehen im Rahmen des befristeten Aufbauinstruments „Next Generation EU“. Damit werden der Jahreshaushalt und „Next Generation EU“ im Jahr 2021 beträchtliche Investitionen mobilisieren, um die wirtschaftlichen und sozialen Schäden der Coronavirus-Pandemie zu beseitigen, einen nachhaltigen Aufbau in Gang zu bringen und Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. Ebenso werden Zukunftsinvestitionen angestoßen, damit Europa umweltfreundlicher, digital besser aufgestellt und widerstandsfähiger wird.

Sobald dieser Vorschlag angenommen ist, steht damit sowohl der erste Haushalt im Rahmen des neuen mehrjährigen Finanzrahmens 2021-2027 als auch der erste von Kommissionspräsidentin von der Leyen vorgelegte Jahreshaushalt.

Die Mittel sollen dazu beitragen, die Union durch einen ökologischen und digitalen Wandel zu modernisieren. Weitere Informationen erhalten Sie hier.