Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 4 | 21. Februar 2019

Steuern

Impulse für eine Reform Unternehmensteuern

Die Arbeitsgruppe Finanzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat Vorschläge für eine Modernisierung des Unternehmenssteuerrechts in Deutschland am 30. Januar 2019 vorgelegt. Die Steuerbelastung von Unternehmen soll auf 25 Prozent gedeckelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland sicherzustellen. Der Solidaritätszuschlag soll abgeschafft und die Gewerbesteuer durch eine Verbesserung der Gewerbesteueranrechnung reformiert werden. Das Steuerrecht soll zudem strukturell optimiert werden. Hierzu ist eine Verbesserung der Thesaurierungsbegünstigung für Personenunternehmen vorgesehen. Als Option für Personenunternehmen soll den Gesellschaftern das Recht eingeräumt werden, die Gesellschaft wie eine Kapitalgesellschaft besteuern zu lassen. Darüber hinaus soll bei Melde- und Aufzeichnungspflichten und durch die Digitalisierung Bürokratie abgebaut werden. Weiterhin soll der Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen an das marktübliche Niveau angepasst und Betriebsprüfungen zeitnäher erfolgen. Die im Impulspapier der Arbeitsgruppe Finanzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ausgeführten Vorschläge greifen vom BGA immer wieder vorgebrachte Vorschläge für eine Anpassung der Unternehmensbesteuerung an die unternehmerischen Anforderungen und den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland auf. Der BGA unterstützt die Vorschläge und würde es begrüßen, wenn diese politisch und gesetzgeberisch weiter verfolgt würden. [Michael Alber]