Stimmung im Großhandel: Langsamer Erholungsprozess erwartet

Wie steht der Großhandel zum Jahreswechsel 2020/21 wirtschaftlich und welche Erwartungen haben die Unternehmen an die weitere Entwicklung?  Diese Fragen standen im Mittelpunkt der traditionellen Umfrage des BGA bei den Unternehmen des Großhandels im Dezember 2020. Die Umfrage fiel mitten in die Phase der Ausweitung der zweiten Betriebsschließungen und gibt auch einen Überblick über die Herausforderungen, mit denen sich die Großhändler konfrontiert sehen.

Der BGA dankt insbesondere den teilnehmenden Unternehmern und auch den Mitgliedsverbänden für die Unterstützung der Umfrage. Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage werden in der aktuellen Ausgabe von Trends & Analysen Großhandel veröffentlicht, die voraussichtlich in der 3. Kalenderwoche erscheinen wird. Nach einer ersten Analyse weist der auf der Umfrage basierende aktuelle BGA-Klimaindikator im Großhandel darauf hin, dass mit einem Dämpfer zu rechnen ist, dessen Ausmaß sich im Moment noch nicht abschätzen lässt. Allerdings erscheint eine rasche wirtschaftliche Erholung möglich, wenn Impfstoffe schnell und ausreichend zur Verfügung stehen und die richtigen Lehren aus der Krise gezogen werden.

Ganz überwiegend zeigen sich die Unternehmern mit der bisherigen Krisenbewältigungspolitik zufrieden. Nur knapp jeder siebte hält sie für unzureichend. Nach der Umfrage sind die Unternehmer jedoch insgesamt weiter verhalten und unsicher über die weitere Entwicklung, auch wenn der BGA-Klimaindikator trotz des zweiten Lockdowns eine Erholung signalisiert. Vier von fünf befragten Unternehmen sind jedoch der Ansicht, dass diese Erholung trotz Impfstoff länger dauern wird und ein weiterer Rückschlag nicht ausgeschlossen werden kann. Aus Sicht der Unternehmen bedarf es deshalb einer weiteren wirtschaftspolitischen Flankierung durch mehr staatliche Investitionen in Gesundheit, Bildung und Digitalisierung und auch zugleich einen wieder auf solide Finanzen bauenden, stärker marktwirtschaftlich orientierten Kurs.